Das Rollenspiel

Begriffserklärung

  • IT = In Time oder auch IC = In Charakter,
  • OT = Out Time oder auch OOC = Out of Charakter,
  • RP = Roleplay oder Rollenspiel,
  • Meta RP = Metawissen bedeutet Wissensstände zu nutzen, die ein Charakter nicht haben kann, da dies nicht erspielt wurde.
  • Power RP = Aktionen die keine Reaktionsmomente zulassen.
  • Emotes = Gemütsbewegungen und Gefühlsregungen, die in Sonderzeichen hervor gehoben werden.

Was ist Rollenspiel?
Rollenspiel bedeutet, dass du in einer fiktiven Welt wie in Life is feudal eine Rolle übernimmst. Du denkst dir eine Geschichte um den von die erstellten Charakter aus.
Beachte dabei, dass du dich nicht selber spielst und auch keinen bekannten Charakter aus diesem oder einem anderen bekannten Setting nimmst.

Das Rollenspielverhalten
Achtet beim Rollenspiel immer darauf, dass man auf eure Aktionen reagieren kann, dass bedeutet das man niemanden die Handlung vorweg nehmen darf, hier ein paar Beispiele:
Handlung vorweg genommen „Sticht ihr/ihm mit dem Schwert in die Schulter“
Handlung noch offen: „Sticht mit dem Schwert nach ihr/ihm“
Bei der offenen Handlung kann eurer Gegenüber reagieren und es wird ihm kein sogenannter Poweremote untergeschoben.
Beachtet ebenso, dass falls man einen aggressiven Charakter ob nun in Worte oder Taten spielen möchte, eurer Gegenüber im Kampf aktiv schaden müsstet und/oder auf Provokationen mit Waffengewalt reagieren könnte, ebenso findet ein Aggressor ein schnelles Rollenspielende im Form eines Charaktertodes.

Emotes 
Gemütsbewegungen und Gefühlsbewegungen können im Rollenspiel mit folgenden Sonderzeichen gekennzeichnet werden.
*hebt die Hand zum Gruß*
-hebt die Hand zum Gruß-
+hebt die Hand zum Gruß+

OoC/OT und IC/IT
Rollenspiel sollte ein schönes und Zeit füllendes Erlebnis sein, dennoch kann es Situationen geben die einen verärgern könnten, doch bedenkt dass ihr eine Rolle spielt und wenn etwas IC also in Charakter geschieht, dass ihr dies nicht ins OoC kurz out of Charakter mitnehmt.

Das Metawissen
Nehmt nur die Kenntnisstände eurer Charaktere denn nur weil ihr außerhalb eurer Rolle an Informationen gelangt seid, heißt es nicht dass euer Charakter das Wissen dazu hat, denn ihr habt es euch nicht erspielt.

Besondere Charaktere/Übercharaktere
Es ist immer verlockend einen Buch- oder Filmcharakter spielen zu wollen, solche Rollen sind schwer umsetzbar und haben eigentlich auch nichts in dem Setting von Life is feudal zu suchen. Ebenso kann das Rollenspiel mühsam werden wenn man einen Gott/Halbgott spielen möchte denn wer alles kann könnte später an weniger Rollenspiel gelangen, denn dies sind sogenannte Übercharaktere.

Das Setting/die Sprache
Die Sprache sollte in die Zeit und zu dem Charakter passen, bitte vergesst nicht das Life is feudal ans dass Mittelalter angelehnt ist.

Nettigkeit und Hilfsbereitschaft
Man erlebt es leider immer wieder, dass man Personen die der Rechtschreibung nicht so mächtig sind oder mit dem Rollenspiel gerade erst begonnen haben teilweise mit Belustigung entgegen tritt. Doch ist kein Meister vom Himmel gefallen und Übung hilft bekanntlich. Jene kann man geben in denen man Unterstützung zu Teil kommen lässt, die nicht in Bevormundung oder Besserwisserei endet. Das beste Mittel dabei, ist einfach weiter schreiben auch wenn es in den Fingern brennt ständig zu korrigieren. Natürlich könnt ihr euer Gegenüber fragen, ob man ihm die korrekte Schriftform mitteilen kann.